BOGA BOX

ALLES WAS GEHT

Die BOGA BOX zeigt im April und Mai zwei Ausstellungen der Klasse 7A über künstlerische Zugänge zum Thema GEHEN.

Wie ____ es dir?

Das ____ so nicht.

___ bitte!

Das Gehen erscheint uns im Jugend- und Erwachsenenalter als selbstverständlich. Die Kunst weist dem Phänomen des GEHENs einen breiten Diskurs zu und beschäftigt sich intensiv mit dieser natürlichen Bewegungstechnik.

Alltägliche Bewegungsmuster werden hierbei erforscht, Umgebungen werden erkundet, öffentliche Plätze werden angeeignet, alte Sehenswürdigkeiten illustrativ verortet, Landkarten anderweitig vernetzt, Wege neu beschritten und gewöhnliche Gang-Arten neu entdeckt.

Durch die langsame Bewegung des Gehens in der Stadt analysieren die Schüler*innen ihre Handlungs- und Bewegungsräume und zeigen ihre Ergebnisse und individuellen Standpunkte durch Videoarbeiten (mit QR Codes zum Abrufen), Fotografien, Zeichnungen, kartographische Visualisierungen, Tonspuren und Text.

ALLES WAS GEHT – DIE VIDEOARBEITEN 

ALLES WAS GEHT – Teil 1

ALLES WAS GEHT – Teil 2 

Ein Projekt der 7A

Dieses Projekt wird gefördert über Erasmus+ und den Boga3-Elternverein.
Künstlerische und inhaltliche Begleitung von Michael Heindl und Naturfreunde International

Projektleitung: Lisa Stumbauer, Sabine Galdberger

Ausstellungsdauer: 5. April – 31. Mai 2022

Teilnehmende Schüler*innen 

Alyana A., Marta B., Patrick C., Tristan D., Noemi D., Juliane G., Ida H., Mia K., Chiara K., Madita K., Alea K., Milan K., Viktoria L., Kaja L., Theodor M., Lola M., Ylva P., Zoe R., Davina R., Valentin S., Katerina S., Cosma S., Emilio T., Judith V., Katharina V.

BOGA BOX (Vitrine im öffentlichen Raum)

Ort: Landstraßer Hauptstraße 34 / Nähe Rochusmarkt

Pressestimmen: Wiener Bezirksblatt

Wiener Bezirkszeitung

KiJUKU Tempelhüpfen bis zur Gläsernen Box übers Gehen

DAS HAUS

Ein Haus repräsentiert uns – innen wie außen.
Unsere perfekte Fassade kaschiert das innerliche Chaos. Während die einen nur unsere perfekten Oberflächen und glatten Außenwände zu Gesicht bekommen, erleben andere unsere verborgenen Schwächen und Ängste.

Die Gestaltung der Innen- und Außenbereiche, der einen und der anderen Seite,
zeigt mehr als eine fehlerfreie Hülle. Sie eröffnet Privaträume, gefüllt mit Konflikten, Unsicherheiten und Fragen. Die überdimensionalen Gegenstände zeigen eine gesellschaftskritische Widersprüchlichkeit und die ungeschönte Realität.  

Mit dem Haus werden mögliche Beziehungen zwischen privatem und öffentlichem Raum in Frage gestellt, eine Verbindung zwischen Gesellschaft und Teenager*innen, zwischen Social Media und Realität.

Ein Projekt der 5A + 5B + 5AB

Projektleitung: Lisa Stumbauer, Volker Bayazit-Buchgraber, Sabine Galdberger

Ausstellungsdauer: 10.- 31. März 2022

Teilnehmende Schüler*innen 

Charlotte B., Angelina B., Gizem E., Charlotte F., Flora F., Clara G., Deus H., Anton K., Philipp M., Anna M., Tim N., Helena N., Liliane. S., Felix L., Jalda M., Lore N., Adrian P., Lila R., Ilvy R., Sonja S., Diego S., Maja S., Zoe V., Iman V., Miriam V., Sarah-Lea V., Clara W., Milika Y., Vera B., Rosmarie C., Marie D., Xinru F., Katharina G., Leyla G., Sissi G., Marusa H., Aiyana H., Sophia K., Daniel K., Cecile K., Io L., Emily L., David T. 

SCHOKOLADE

Im Rahmen des Wahlpflichtfachs Design & Architektur haben sich die Schüler*innen mit dem Thema Food Design beschäftigt. In Kleingruppen wurden Schokoladen für verschiedene Zielgruppen entwickelt. Entstanden sind Schokoladen für Kindergartenkinder, Jugendliche aus wohlhabenden Familien, ältere Menschen und „Superreiche“. Sehen Sie selbst, was dabei herausgekommen ist und ob Sie die Schokoladen den Zielgruppen zuordnen können!

Ein Projekt des WPF Design & Architektur (6A, 6B, 6C, 6TA, 7A)

Design, Umsetzung, Ausstellungsdesign:
Ani A., Camillo B., Simone B., Marlene E., David E., David K., Theo M., Theodor M., Milica N., Leo R., Alma S., Bianca V., Jessica P., Luisa S., Daphne N., Laurids S., Ema Z.

Projektleitung: Bucher Sigrid

Ausstellungsdauer:
18.2.2022 – 4.3.2022

Gesellschaft und Smartphones

Das Leben junger Menschen: Zwischen der Sehnsucht nach Lebendigkeit und Kommunikation, Bewegtsein und Gefesseltsein …

1. Zu den Tonplastiken: Das Smartphone ist in unserer Gesellschaft zum Fixpunkt und häufig zum Zentrum unserer Aufmerksamkeit geworden. Nachrichten werden geschrieben oder gelesen, Social Media lädt zum ewigen Scrollen ein und versorgt uns mit den unterschiedlichsten Eindrücken.

Figuren aus Ton und Tuschezeichnungen verlieren sich in allen Körperhaltungen in den Tiefen ihrer Displays.

Dabei tun sich Fragen auf, die sich die Schülerinnen und Schüler der Kunstklassen der dritten Jahrgänge gestellt haben:

Wieviel Zeit verbringst du am Handy? Schon mal wegen Uhrzeit auf’s Handy geschaut und auf Social Media hängengeblieben? Schon mal von einem TikTok-Trend reingelegt worden? Schon mal deinen Crush auf Social Media gestalked?

2. Zu den Stencils an den Scheiben: Wir stellten uns im BE-Unterricht die Frage: 

Wie bewegen sich Jugendliche durch den Alltag? Was interessiert sie in ihrer Freizeit und hängen sie wirklich so viel Zeit am Handy? 

Daraus entstanden Zeichnungen verbunden mit der Darstellung charakteristischer “Körper-Haltungen” . Diese wurden mit Pinsel + Tusche entdeckt und als Körpersilhouetten wiedergegeben.

Fotos: Katharina Petschnig

Realisiert von der 3A, 3B und 3AB des BRG III Wien Boerhaavegasse

3A: Amelie A., Alexandra B., Josefine B., Luna B., Raja G., Tabea G., Luzian H., Tara H., Rubina J., Daniel J., Lara K., Norma L., Mila L., Aurelio M., Mina N., Flora O., Ava P., Lola P.

3B: Enrique A., Petra B., Lucia B., Lilo C., Dea D., Lisa F., Anna F., Nora F.-D., Fidelia F., Emily G., Elisa H., Valentina J., Katalin K., Ramona K., Elisabeth K., Emilia K., Sophia K.

3AB: Lana L., Emma M., Helena N., Konstantin O., Silas P., Valerie P., Filip S., Natanael S., Antonia S., Maya S., Hanna Emina S., Lorenz S., Nefeli S., Milica T., Laura T., Julian V., Felix W.

Projektleitung:  Volker Bayazit-Buchgraber, Heimo Fladl und Katharina Petschnig

Ausstellungsdauer: 14.01. – 04.02. 2022

WEIßES PAPIER
Weißes Papier ist in der Kunst oft Trägermaterial. In dieser Arbeit stellten sich einige Schüler*innen der 4. Klassen die Frage, was entsteht, wenn das Papier zum Werkstoff wird. Es wurde gerissen, geschnitten, gefaltet, geklebt, ummantelt, kaschiert. Das Material faszinierte durch seine Flexibilität, Transparenz und seine Schwerelosigkeit. Es entstanden sehr unterschiedliche Objekte, die alle weiß sind, manche wurden auch mit Hilfe des Satzes des Pythagoras berechnet. Das Weiß verbindet jedoch die Arbeiten der 4. Klassen. Die Farbe lässt die Form der Objekte in den Vordergrund treten.

Die weißen Kondensstreifen sind in dieser ungewöhnlichen Zeit fast gänzlich verschwunden. Jetzt kommen sie langsam wieder zurück in den Himmel und lassen uns von neuen Horizonten, Eindrücken und Reisen träumen. Dadurch sind sie ein Symbol der Hoffnung auf Normalität geworden und gleichzeitig erinnern sie uns an ein anderes drängendes Thema, das in der Zukunft auf uns wartet. Der Traum vom Fliegen wird dennoch nicht verschwinden. Die Frage, ob es eine ökologische Form des Fliegens geben kann, beantworten die Segelflieger der Klasse 4A eindeutig mit Ja!

Liebe Betrachter*innen, ihr seid eingeladen, weiße Papierobjekte selbst zu gestalten. Das Papier befindet sich in der Tasche auf der Box.

Konzept, Idee, Umsetzung:
4A: Nadine A., Veronika B., Tanja B., Johan E., Novella F., Amalia G., Frida H., Vahan I., Maleen K., Georg K., Paul K., Wiktoria K., Ronja R., Paula M., Emil N., Tobias N., Viola Ö., Tuana Ö., Kleopatra P., Lilja S., Juliana S., Vita S., Alexandra T., Fanni V., Stanislav V., Paula W.

4B: Nuur A., Nadezhda C., Mills D., Maya D., Leonie D., Maja E., Antonia G., Helena H., Chiara J., Clara K., Lisa M., Emil M., Miles M., Teodora N., Livia R., Alina S., Pauline S., Valeria S., Magdalena S., Rosalia S., Charlotte S., Isabel S., Sophia T., Felicitas W., Moritz W., Zaid Z.

Projektleitung: Johanna Schwediauer, Christoph Schwarz, Irmgard Bebe,
Alexandra Assinger (Studentin der Universität für Angewandte Kunst)

Ausstellungsdauer: 1.12.2021 – 10.01.2022

STADTGESICHTER

Wie gut kennen wir die Stadt, in der wir leben? Wie nehmen wir unsere Umgebung wahr? Gibt es Objekte im Stadtraum, an denen wir jeden Tag vorbeilaufen und die uns noch nie aufgefallen sind?

Wir geben der Stadt ein Gesicht – oder besser gesagt viele Gesichter. Wir verwandeln Objekte, die im Alltag kaum wahrgenommen werden, für einen fotografischen Moment in humorvolle Charaktere.

Die Stadtgesichter auf den Fotos blicken nun zurück und regen uns zu einer neuen Wahrnehmung des Stadtraums an.

Ein Projekt der 2A/2B
2A: Sara A., Isabel B., Laetitia B., Sarah D., Ines D., Charlotte D., Annika D., Alessia F., Luisa F., Constantin F., Marc G., Su G., Angelina H., Paula J., Femi K., Alina K., Jan K., Clementine M., Veronika M., Elias M., Anastasia P., Clara R., Mihaela T., Marie T., Makar T., Mila W.
2B: Arman A., Clea A., Elisabeth D., Maximilian D., Jana E., Nina E., Veronika I., Felix J., Magdalena J., Sophie K., Anna K., Lorena K., Violeta L., Lisa M., Ariane M., Nia-Valerie M., Mira M., Mia P., Carla R., Elias R., Lilian R., Amelie Sch., Alma Sch., Mila Sch., Stanislaus S., Judit T., Leona T., Leonie V.

Projektleitung: Irmgard Bebe, Elisabeth Reingruber, Lisa Stumbauer
Ausstellungsdauer: 3.11.2021 bis 30.11.2021

BOGA BOX (Vitrine im öffentlichen Raum)
Ort: Landstraßer Hauptstraße 34 / Nähe Rochusmarkt 
Mit freundlicher Unterstützung des Elternvereins Boerhaavegasse